Registrierung

 XXXIX INTERNATIONALE HANSETAGE

DER NEUZEIT

Föderationsrat der Russischen Föderation

Regierung der Russischen Föderation

Ministerium für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation

Verwaltung der Region Pskow

Verwaltung der Stadt Pskow

Hanse Union der Neuzeit

Baltic Sea University Partner Network

Pskower Staatliche Universität

 

PROGRAMMAUSSCHUSS

Olga Golodez, stellvertretende Ministerpräsidentin der Russischen Föderation (Russland)

Marina Borowskaja, stellvertretende Ministerin für Wissenschaft und Hochschulbildung der Russischen Föderation (Russland)

Michail Wedernikow, Gouverneur der Region Pskow (Russland)

Sergej Glasjew, Akademiker der Russischen Akademie der Wissenschaften, Berater des Präsidenten der Russischen Föderation für regionale wirtschaftliche Integration (Russland)

Sergej Djatlow, Akademiker der Russischen Akademie der Naturwissenschaften, Mitglied des Expertenrates für Wirtschaft der Interparlamentarischen Versammlung der GUS (Russland)

Alexander Koslowski, Abgeordneter der Staatsduma der Russischen Föderation (Russland)

Alexej Kudrin, Vorsitzender der Rechnungskammer der Russischen Föderation (Russland)

Lindenau Jan, Präsident der Internationalen Hanse der Neuen Zeit, Bürgermeister von Lübeck (Deutschland)

Marina Machotaewa, stellvertretende Rektorin der Staatlichen Universität Pskow (Russland)

Myrskile Mikko, Direktorin des Instituts für demografische Forschungen der Max-Planck-Gesellschaft (Deutschland)

Sergej Sawin, Leiter des Büros der Nordwestlichen Zentralverwaltung der Zentralbank der Russischen Föderation in Region Pskow (Russland)

Asser Toomas, Rektor der Universität Tartu (Estland)

Hüpponen Kari, Präsident des Partnernetzwerks der Baltic Sea University (Finnland)

Wladimir Schimow, Rektor der belarussischen staatlichen Wirtschaftsuniversität (Belarus)

Iwan Zezerski, Bürgermeister von Pskow (Russland)

 

 

HAUPTVERANSTALTUNGEN DER KONFERENZ

Die Konferenz findet am 21., 22., 23. Mai 2019 statt.
Die Veranstaltungsorte der Konferenz befinden sich in der Stadt Pskow und außerhalb der Stadt in den historisch geprägten und wirtschaftlich bedeutenden Orten.
Die Konferenz umfasst wissenschaftliche und praxisorientierte Arbeitsbereiche.

 

 

VERANSTALTUNGEN DER WISSENSCHAFTLICHEN BEREICHE (wissenschaftlicher Vektor):
• Plenarsitzung
• Expertendiskussion
• wissenschaftliche Sitzungen
• Forum
• Round-table Gespräche
• Wettbewerb der wissenschaftlichen Arbeiten
• Abschlusssitzung

Den Ergebnissen nach werden die Materialien der Konferenzberichte, indiziert im RSCI,
die von hoher wissenschaftlicher Bedeutung, in SCOPUS/Web of Science, veröffentlicht werden.
PRAXISORIENTIERTE AKTIVITÄTEN (praktischer Vektor):
• Plenarsitzung
• strategische Sitzung
• Exportlounge
• Präsentation der Projekten
• Workshops
• Networking
• Case-challenge
• Wettbewerbe
• Abschlusssitzung

 

RELEVANZ DER KONFERENZ

Ein besonderes Merkmal der modernen Welt ist ihre Beteiligung an globalen Veränderungsprozessen. In der internationalen Wissenschaftsgemeinschaft bezieht sich Globalisierung im weitesten Sinne des Wortes auf den intensiven Internationalisierungsprozess der sozioökonomischen, politischen, rechtlichen und kulturellen Beziehungen verschiedener Länder der Welt, einschließlich der Mehrebenenintegration bestehender staatlich-rechtlicher, wirtschafts-, finanz- und sozialpolitischer Institutionen, Ideen, Prinzipien Beziehungen, moralischer, politischer, materieller, geistlicher, kultureller und anderer Werte.
Die Globalisierung ist eine Folge der beispiellos gesteigerten technischen und wirtschaftlichen Macht der Menschheit, die die Menschen, Länder und Kontinente zusammenbringt. Die Relevanz der Diskussion von Wissenschaftlern, Politikern, Ökonomen und Historikern über die Merkmale der Hanse wird von den aktuellen Entwicklungstendenzen im Baltikum bestimmt, deren Analyse ohne Rückblick auf die erfolgreiche Erfahrung der Interaktion zwischen verschiedenen Völkern vergangener Epochen unmöglich ist. Durch die Analyse der Hanse-Traditionen kann wichtiges methodologisches Material für die Erforschung der baltischen Regionalisierung im 21. Jahrhundert gesammelt werden. Die XXXIX. Internationalen Hansetage der Neuzeit finden vom 27. bis 30. Juni 2019 in der Region Pskow statt, woraufhin die internationale wissenschaftlich-praktische Konferenz "Nordeuropa, Pskow und die Hanse, Vergangenheit und Gegenwart" abgehalten wird.
Die Regionalisierung trägt zur Entstehung des Prozesses der Annäherung von Staaten und Völkern, die nach einer vielschichtigen und vielfältigen Art der Teilnehmer und ihres Interaktion unterschiedlich ist, bei. Die Städte der Hanse als eigenständige Subjekte der internationalen Beziehungen werden zu einer erkennbaren politischen Einheit. Die Ostseeregion ist ein Beispiel für eine Region mit großem Potenzial der neuen Formen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit und der multikulturellen Interaktion der Städten.

 

ZIELE DER KONFERENZ

• Schaffung einer Kommunikationsplattform für russische und ausländische Wissenschaftler, Regierungsvertreter, öffentliche Vereinigungen
• Meinungs- und Informationsaustausch über kulturelle, historische und soziale Erfahrungen, Beispiele für Unternehmensentscheidungen in verschiedenen Wirtschaftsbereichen unter Berücksichtigung internationaler Erfahrungen
• Ausarbeitung der Vorschläge zur Verbesserung der nationalen und internationalen Gesetzgebung auf dem Gebiet der wirtschaftlichen Zusammenarbeit, des Schutzes ausländischer Investitionen, der Entwicklung innovativer Technologien im Kontext der Modernisierung der politischen und sozioökonomischen Beziehungen
• Ausbau der Rolle der regionalen Universitäten im Triumvirat „Macht-Ausbildung-Business“ als Treiber der Regionalentwicklung durch Mechanismen der internationalen und interregionalen Zusammenarbeit
• Erleichterung der Beteiligung der Jugend an der Umsetzung der internationalen Projekte und Anziehung der Aufmerksamkeit russischer und ausländischer Unternehmen auf die Entwicklungsperspektiven der Region
• Verstärkung der Rolle der Studentenjugend in der Gesellschaft, Verbesserung der Beteiligung junger Menschen an den Aktivitäten zur Lösung bestehender Probleme in der modernen Welt
• Bestätigung des Status von Pskow als einer der ältesten Städte in Russland und Europa
• Ausbau und Stärkung der internationalen Beziehungen und Kontakte zwischen den Städten der „Hanse Union der Neuzeit“

 

Arbeitssprachen der Konferenz
RUSSISCH ENGLISCH

 

WISSENSCHAFTLICHE SITZUNGEN DER KONFERENZ

SITZUNG I - PSKOW UND RUSSLAND IM SYSTEM DER INTERNATIONALEN HANDELSWIRTSCHAFTLICHEN UND POLITISCHEN PROZESSE IN DER HISTORISCHEN DIMENSION

DISKUSSIONFRAGEN:
1. Quellen und Historiographie der Beziehungen zwischen Russland, Pskow und Europa. Die Bedeutung der archäologischen Entdeckungen.
2. Die Handelspolitik der deutschen Hanse und der Livländischen Städte in Bezug auf Rus, Russland.
3. Rechtliche Unterstützung der Handelsbeziehungen zwischen Rus, Russland und Europa.
4. Kredit im mittelalterlichen Handelssystem.
5. Die diplomatischen Beziehungen von Pskow mit den europäischen Staaten.
6. Handelsbeziehungen zwischen Pskow und Hanse.
7. Auswahl, Umsatz und Dynamik des Handels zwischen Russland und Hanse.
8. Reflexion der Beziehungen zwischen Russland und Hanse in russisch-deutschen Sprachführern und Zeugnissen von Ausländern.
9. Hansestädte: Wiederherstellung historischer Verbindungen.

 

SITZUNG II - TOURISMUS UND INDUSTRIE DER GASTFREUNDSCHAFT: MODERNER ZUSTAND UND ENTWICKLUNGSTRENDS

DISKUSSIONSFRAGEN:
1. Ressourcenpotenzial der Region für die Entwicklung neuer touristischen Routen und Projekte.
2. Touristische Routen zum Hanse-Thema: Theorie und Praxis.
3. Entwicklung und Förderung der neuen touristischen Routen nach Hanse-Thema.
4. Trends der Entwicklung des ökologischen Tourismus in der Welt und Russland.
5. Prioritäten und Arten des Tourismus im Pskower Gebiet: Bildungs-, Business-, kognitiver, ländlicher u.s.w. Tourismus.
6. Soziokulturelles Cluster des Dienstleistungssektors.
7. Hotel-Service: aktuelle Tendenzen der Entwicklung.

SITZUNG III - DAS HISTORISCHE UND KULTURELLE POTENZIAL DER TEILNEHMERSTÄDTE DER HANSE-UNION ALS GRUNDLAGE FÜR KULTURELLE UND HUMANITÄRE ZUSAMMEARBEIT

DISKUSSIONSFRAGEN:
1. Die kulturelle Landschaft der modernen Hanse-Union und das Problem der kulturellen Interaktion.
2. Die internationale Verbreitung kultureller Werte und aktueller Probleme der Museumspraxis.
3. Die nationale Selbstidentifikation und ihre Reflexion in der Sprache und der Volkskultur.
4. Internationale Kulturprojekte als Grundlage für gegenseitiges Verständnis und Vertrauen.
5. Der historisch-kulturelle Raum der russischen Welt.
6. Studentendialog als Potential für die Erneuerung der kulturellen und humanitären Beziehungen.
7. Informationsraum der Kultur: Erfahrung, Perspektiven.

 

SITZUNG IV - GESCHÄFTLICHE ZUSAMMENARBEIT ALS POTENTIAL FÜR NACHHALTIGE WIRTSCHAFTLICHE ENTWICKLUNG UND INVESTITIONEN

DISKUSSIONSFRAGEN:
1. Internationale wirtschaftliche Zusammenarbeit, internationale wirtschaftliche Integration.
2. Die Entwicklung des Exportpotentials der Hanseregionen.
3. Ökologische Wirtschaft als Faktor für nachhaltige Entwicklung.
4. Interregionale Interaktion und ihre Rolle in der sozioökonomischen Entwicklung: neue Ansätze und beste Erfahrungen.
5. Gestaltung des nachhaltigen Investitionsklimas in der Region.
6. Die Wirtschaft der Gebiete: das Potenzial der Selbstentwicklung und innovativer Aktivität.
7. Internationales Business in einer neuen wirtschaftlichen Realität.
8. Hanse: die neue Union ist neue Möglichkeiten für eine nachhaltige wirtschaftliche Entwicklung.

 

SITZUNG V - NEUE HANSE - VIELVERSPRECHENDE UNION FÜR DIE MUNIZIPALE ZUSAMMENARBEIT

DISKUSSIONSFRAGEN:
1. Munizipale Zusammenarbeit im Bereich des Erfahrungsaustauschs bei der Lösung von Fragen der lokalen Bedeutung.
2. Munizipale Zusammenarbeit im sozialen Bereich, in Ökologie, in der Entwicklung von kleinen und mittleren Unternehmen.
3. Fragen der organisatorischen und rechtlichen Unterstützung der munizipalen Zusammenarbeit.
4. Probleme der Realisierung der munizipalen Zusammenarbeit, Mechanismus der Realisierung.
5. Munizipale Zusammenarbeit bei der Schaffung von Bedingungen für die Erhaltung und Entwicklung der Kultur und Traditionen der nationalen Minderheiten der Hanse-Union.

 

SITZUNG VI - SPRACHE UND INTERKULTURELLE KOMMUNIKATION

DISKUSSIONSFRAGEN:
1. Sprache und Kultur.
2. Kulturelle und historische Stereotypen slawischer Völker.
3. Konzeptionelle und semantische Aspekte der Kommunikation.
4. Probleme der Bildung und Entwicklung der nationalen Identität.
5. Konfliktursachen und Möglichkeiten, sie in Situationen der interkulturellen Interaktion zu lösen.
6. Die Stelle sprachlicher Realitäten in der interkulturellen Kommunikation.
7. Landeskunde unter dem Aspekt der Hanse der Neuzeit.
8. Slawische Hansestädte.
9. Diplomatie der lokalen Gemeinschaften.

 

THEMEN UND WICHTIGE FRAGEN DER KONFERENZ

PSKOW UND RUSSLAND IM SYSTEM DER INTERNATIONALEN HANDELSWIRTSCHAFTLICHEN UND POLITISCHEN PROZESSE
IN DER HISTORISCHEN DIMENSION

1. Quellen und Historiographie der Beziehungen zwischen Russland, Pskow und europäischen Ländern. Die Bedeutung der archäologischen Entdeckungen.
2. Die Handelspolitik der deutschen Hanse und der Livländischen Städte in Bezug auf Rus, Russland.
3. Rechtliche Unterstütztung der Handelsbeziehungen zwischen Rus, Russland und Europa.
4. Kredit im mittelalterlichen Handelssystem.
5. Die diplomatischen Beziehungen von Pskow mit den europäischen Staaten.
6. Handelsbeziehungen zwischen Pskow und Hanse.
7. Auswahl, Umsatz und Dynamik des Handels zwischen Russland und Hanse.
8. Reflexion der Beziehungen zwischen Russland und Hanse in russisch-deutschen Sprachführern und Zeugnissen von Ausländern.
9. Hansestädte: Wiederherstellung historischer Verbindungen.

 

DAS HISTORISCHE UND KULTURELLE POTENZIAL DER HANSESTÄDTE ALS GRUNDLAGE FÜR DIE KULTURELLE UND HUMANITÄRE ZUSAMMENARBEIT

1. Die kulturelle Landschaft der modernen Hanse-Union und das Problem der kulturellen Interaktion.
2. Die internationale Verbreitung kultureller Werte und aktueller Probleme der Museumspraxis.
3. Internationale Kulturprojekte als Grundlage für gegenseitiges Verständnis und Vertrauen.
4. Der historisch-kulturelle Raum der russischen Welt.
5. Studentendialog als Potential für die Erneuerung der kulturellen und humanitären Beziehungen.
6. Informationsraum der Kultur: Erfahrung, Perspektiven.